Gründung

Ein Gespräch im Schützenstüberl zweier sportbegeisterter junger Männer war der “Stein des Anstosses”. Der eine, Günther Hauer, erzählte seinem Freund Hermann Drexler von einer Sportart, die er in Amberg betreibt. Judo (wörtlich übersetzt “Der sanfte Weg”), eine fernöstliche Kampfsportart, habe ihn in den Bann gezogen. Er schwärmte seinem Gegenüber von dieser tollen Sportart vor und erzählte ihm, dass er bereits den orangen Gürtel habe. Das Gespräch hinterliess bei Hermann Drexler einen nachhaltigen Eindruck und beide fassten den Entschluss, in Rötz eine Judo-Gruppe zu gründen. Man wählte den Weg über die Zeitung und lud alle Judo-Interessierten am 29. April 1969 in den Gasthof “Stockl” ein. Das Interesse war riesig! 18 junge Sportler wollten mehr über diese Sportart wissen, 15 davon waren spontan dazu bereit, eine Judoabteilung zu gründen. Hermann Drexler wurde zum 1. Abteilungsleiter gewählt. Bereits im ersten Jahr zählte die Abteilung 40 Mitglieder. Dabei stand zunächst mehr die allgemeine körperliche Ertüchtigung im Vordergrund, weniger der wettkampfmäßige Erfolg. Dank der finanziellen Unterstützung durch die Stadt Rötz, insbesondere des damaligen 1. Bürgermeisters Georg Thamer, konnte 1971 die erste Judomatte angeschafft werden. Damit war eine entscheidende Voraussetzung für die Teilnahme am Wettkampfbetrieb erfüllt. Bereits ein Jahr später unternahm die erste Rötzer Seniorenmannschaft ihre ersten Gehversuche bei Meisterschaften.