Rötzer Oberpfalzliga-Damen mit Super-Saison:

Die 1. Damenmannschaft hat als erstes der Rötzer Teams die Spielzeit 2015/16 abgeschlossen. Sind die Damen schon seit unzähligen Jahren das Aushängeschild der Rötzer Tischtennisabteilung, haben sie das Gesamtergebnis diesmal noch getoppt. Die Oberpfalzliga wurde bis auf ein Unentschieden auch in der Rückrunde von ihnen dominiert und die Meisterschaft schließlich mit 27:1 Punkten und 111:44 Spielen gewonnen. Die Konkurrenz aus Burglengenfeld, Ettmannsdorf und Wernberg blieb dabei deutlich auf Distanz. Im Einzel holten die Punkte Antonia Scheitinger (29:5), Susanne Eiber (23:9), Jasmin Stengl (20:7), Gertraud Ruhland (14:7) und Gabriele Hörmann (4:9), im Doppel Eiber/Scheitinger (13:1), Stengl/Ruhland (5:2), Stengl/Hörmann (2:2) und Ruhland/Hörmann (1:2). Drei Rötzer Spielerinnen rangieren in der gesamten Liga-Bilanz unter den Top 5, das Doppel Eiber/Scheitinger gar souverän an der Spitze.
Nachdem in der Vorsaison im Zusammenhang mit der Vizemeisterschaft noch auf die Aufstiegsrelegation verzichtet wurde, stellt sich erneut die Frage, ob die direkte Aufstiegsmöglichkeit in die Landesliga, in der die Rötzer Damen schon früher lange Zeit erfolgreich agierten, nun doch wahrgenommen werden soll. Nach dem letzten Informationsstand ist die Frage noch nicht endgültig entschieden. 

von links: Antonia Scheitinger, Susanne Eiber, Jasmin Sengl,
         Gertraud Ruhland und Gabriele Hörmann

Rötzer Damen gewinnen Bayerische Pokalmeisterschaften auf Bezirksebene:

Durch intensive Motivationsbemühungen von Jasmin Stengl, die Anfang 2015 unter glücklichen Umständen zur Rötzer Tischtennisabteilung gestoßen war, kam heuer nach vielen Jahren auch wieder eine Beteiligung am Bezirkspokalwettbewerb zustande. Auf Bezirksebene konnten sich die Rötzerinnen im Wernberger Finale gegen ihren ärgsten Liga-Konkurrentinnen aus Burglengenfeld trotz großer Anfangsnervosität noch deutlich mit 5:1 durchsetzen. Die dadurch ermöglichte Teilnahme am Wettbewerb auf Bayernebene brachte dann ein weiteres großartiges Erfolgserlebnis: In einem zuletzt an Dramatik kaum mehr zu überbietenden Finale in Ebersdorf (bei Coburg) gegen Königsbrunn, den schwäbischen Vertreter, konnten sich die Rötzerinnen nach 1:4-Rückstand noch hauchdünn mit 5:4 durchsetzen und den Bayernpokal mit in die eigene Heimat nehmen. Die Einzelbilanz aller Pokalspiele, die Rötz immer in der Bestbesetzung absolvierte: Stengl (14:1), Eiber (8:3) und Scheitinger (8:6).
Die Qualifikation für den Deutschlandpokal auf Bezirksebene, um den vom 05.-08. Mai in Dinklage in Norddeutschland gekämpft wird, werden die Rötzer Damen wahrnehmen, auch wenn sie dabei auf die urlaubsbedingt verhinderte Susanne Eiber verzichten müssen.  

von links: Jasmin Sengl, Susanne Eiber, Antonia Scheitinger

1. Herrenmannschaft Meister in der 2. Kreisliga

Nach den Oberpfalzliga-Damen haben eine Woche später auch die Rötzer Herren das Saisonende erreicht. Wie die Damen profitierten sie vom letztjährigenZugang von Jasmin Stengl, die in der abgelaufenen Spielzeit als einzige alle Begegnungen an Brett 1 bestritt. In ihrem Windschatten fanden die übrigen Teamkameraden zu alter Stärke zurück, spielten bis auf eine knappe Rückspielniederlage in Grafenwiesen eine makellose Serie und holten sich in souveräner Manier mit 26:2 Punkten und  124:52 Spielen die Meisterschaft in der 2. Kreisliga. Ihre Konkurrenten aus Waldmünchen und Lam distanzierten sie bereits frühzeitig zu Beginn der Rückrunde. Sie kehren damit nach vielen Jahren wieder in die 1. Kreisliga zurück, der sie früher überwiegend angehörten.  Im Einzel holten die Punkte Jasmin Stengl (20:6), Jürgen Wutz (13:7), Patrick Wutz (7:5), Mario Höcherl (11:9), Wilfried Hörmann (13:6), Josef Köppl (11:3), Martin Maier (11:6) und Peter Krabatsch (2:0), im Doppel Stengl/J. Wutz (10:2), Hörmann/Maier (9:1), Höcherl/P. Wutz (6:0), Hörmann/Köppl (2:0), Stengl/Höcherl (1:0), J. Wutz/Köppl, Höcherl/Maier, Köppl/Krabatsch, Stengl/P. Wutz (alle 1:1) und Höcherl/Köppl (1:3). In der Gesamtbilanz der Liga schafften es Stengl unter die besten Drei und die Doppel Stengl/J. Wutz und Hörmann/Maier unter die ersten Vier.

von links: Wilfried Hörmann , Martin Maier, Mario Höcherl, Jasmin Stengl,
  Patrick Wutz, Josef Köppl, Jürgen Wutz

3. Bezirksliga Damen:  Sieg im letzten Spiel - Damen II im Mittelfeld der 3. Bezirksliga Ost
Im letzten Saisonspiel empfing die 2. Damenmannschaft ebenfalls die 2. Garnitur der Sportfreunde Bruck. In dem für den Abstieg bedeutungslosen Spiel mussten die Gastgeberinnen auf Kerstin Seigner, Sandra Maier und Jutta Tolks verzichten und traten in der Besetzung Gabriele Hörmann, Sonja Mayer, Stefanie Walbrun und Maria Wettinger an. Die nicht eingespielten Paarungen verloren auch prompt beide Eingangsdoppel gegen Jutta Zajc/Melanie Gattinger (2:3) und Ingrid Steidl/Monika Herrmann (0:3). Hörmann und Mayer stellten in knappen Fünf-Satz-Erfolgen gegen Gattinger und Zajc den Gleichstand her und Walbrun sorgte gegen Herrmann in drei klaren Sätzen für die erstmalige Rötzer Führung. Bruck glich durch Steidl aus (3:0), aber Hörmann, Mayer und Walbrun wiederholten ihre Anfangserfolge durch deutliche 3:0-Spiele gegen Zajc, Gattinger und Steidl. Nach dem 3:6 schafften die Gästespielerinnen Herrmann und Zajc nochmal den Anschluss (jeweils 3:0), aber die gut aufgelegten Hörmann und Mayer gewannen jeweils ihr drittes Einzel gegen Steidl (3:0) und Herrmann (3:0) und vollendeten zum 8:5-Sieg für ihr Team.

Letzte Saison noch mit deutlich positivem Punktverhältnis (15:9) auf dem dritten Tabellenplatz, mussten die Rötzer Damen dieses Spieljahr zeitweise um den Klassenerhalt bangen. Durch eine Steigerung in der Schlussphase kletterten sie dann noch auf einen erfreulichen vierten Tabellenplatz mit einem Punkteverhältnis von 13:15 und 66:75 Spielen. Die Rötzer Spielerinnen schlossen wie folgt ab: Gabriele Hörmann (7:1), Kerstin Seigner (4:6), Sonja Mayer (14:16), Jutta Tolks (10:14), Sandra Maier (11:9), Stefanie Walbrun (6:11), Maria Wettinger (0:2) und Andrea Singer (0:1), im Doppel: Mayer/Tolks (5:5), Maier/Walbrun (3:4), Seigner/Maier und Hörmann/Maier (jeweils 1:1), Seigner/Tolks und Seigner/Mayer (jeweils 1:0), Hörmann/Walbrun, Seigner/Walbrun, Mayer/Wettinger und Mayer/Singer (jeweils 0:1) .

Die Rötzer Mannschaft mit den vier am häufigsten eingesetzten Spielerinnen:

Stefanie Walbrun, Sonja Mayer, Sandra Maier und Jutta Tolks (von links)

4. Kreisliga Herren: 1. FC Rötz II im Mittelfeld
Die Rötzer Herren, die in den letzten Jahren in der Regel um die Meisterschaft mitspielten, hatten es diesmal in der auf 10 Teams aufgestockten 4er-Liga mit verstärkter Konkurrenz zu tun, da Teams aus Blaibach und Chamerau neu hinzugestoßen waren. Wie gewohnt hatten die Rötzer Probleme, eine konstante Mannschaft zu stellen und in verschiedenen Konstellationen wurden insgesamt elf Akteure eingesetzt. Ohne die Aushilfe einiger Damen und Jugendlichen hätte es des öfteren nicht zu einer Vollbesetzung gereicht. Trotzdem schlug man sich achtbar und erkämpfte einen fünften Platz mit 22:14 Punkten und einem Spielverhältnis von 118:76. Die Rötzer Spieler/-innen schlossen wie folgt ab: Peter Krabatsch (25:14), Anton Münch (19:13), Andreas Braun (10:5), Johann Kestler (17:13), Gertraud Ruhland (9:5), Hans Wohlfarth (11:10), Gabriele Hörmann (1:0), Michael Zwicknagl (1:0), Gottfried Frielingsdorf (1:1), Sonja Mayer (0:1), Felix Kulzer (0:2), im Doppel: Krabatsch/Münch (11:0), Braun/Wohlfarth (2:0), Braun/Krabatsch (2:1), Braun/Kestler (2:1), Hörmann/Krabatsch (1:0), Wohlfarth/Kulzer (1:0), Wohlfarth/Frielingsdorf (1:1), Kestler/Wohlfarth (2:3), Krabatsch/Ruhland (0:1), Münch/Ruhland (0:1), Kestler/Mayer (0:1), Kestler/Zwicknagl (0:1), Kestler/Ruhland (0:4). Das elfmal ungeschlagene Spitzendoppel Krabatsch/Münch schaffte es im Gesamtligavergleich auf Position zwei hinter der Blaibacher Paarung Franz Eckl und Simon Winter (12:1).

Die Rötzer Mannschaft mit den vier am häufigsten eingesetzten Spielern:

von links: Hans Wohlfarth, Hans Kestler, Anton Münch und Peter Krabatsch

Das in 11 Partien ungeschlagene Doppel Krabatsch/Münch.