Gründung

In den Nachkriegswirren des 1. Weltkrieges - im Herbst 1919 - gründete eine Schar junger, sportbegeisterter Männer den Fussballverein 1. FC Rötz. Die kameradschaftliche Truppe, mit Mannschaftsführer Michael Wohlfahrt an der Spitze, bestritt ihr erstes Spiel am Fronleichnamstag 1920 in Neunburg v. Wald, das gleich mit 4 : 2 gewonnen wurde. Als Spielgegner standen damals nur die Mannschaften aus Bruck, Neunburg v. Wald, Roding, Schönsee und - immer wieder - Waldmünchen zur Verfügung. Zu den Auswärtsspielen reiste man auf Schusters Rappen, mit dem Pferdegespann oder vielfach mit dem Fahrrad. Eine Jugendmannschaft bestand seit 1922. Motor und Triebfeder dieser Mannschaft war Robert Mages. Die Jugendarbeit trug bald Früchte und so konnte 1926 erstmals die Seniorenmannschaft aus dem eigenen Nachwuchs verjüngt werden. Der 1. FC Rötz wurde zu einem allseits beliebten, aber auch geachteten und gefürchteten Gegner auf dem Fussballplatz. Die Rötzer Fussballer scheuten auch den Vergleich mit damals bekannten Mannschaften wie Pfeil Schwandorf oder FC Schwandorf nicht und traten vor Ausbruch des 2. Weltkrieges gegen sogenannte “große Mannschaften” wie Noris Nürnberg und Viktoria Allenstein an. Nach dem 2. Weltkrieg lebte das Vereinsleben im 1. FC Rötz schnell wieder auf. Der Sportplatz an der Regensburger Straße lag seinerzeit noch an der Peripherie der Stadt. Fast keine Bebauung war vorhanden, man spielte noch fast im “Grünen”. Die Heimspiele sahen sich Hunderte von Zuschauern an und machten den FC Rötz zu einer “Bastion”, die nur wenige Mannschaften “erstürmen” konnten. Der 1. FC Rötz wuchs schnell zu einem mannschaftlich geschlossenen und spielstarken Team zusammen und wurde 1949 Meister in der A-Klasse. Die Fussballbegeisterung in Rötz wurde damals zum gesellschaftlichen Ereignis. Rötz und die umliegenden Ortschaften und Gemeinden identifizierten sich mit dem 1. FC Rötz. Zu manchen Spielen kamen  mehr als 1.000 Zuschauer. 1959 errang die Mannschaft erneut die Meisterschaft in der A-Klasse. Im gleichen Jahr fanden auch Freundschaftsspiele gegen Jahn Regensburg und die SpVgg Fürth statt. Als 1960 die bisherigen bestehenden zwei A-Klassen Cham und Schwandorf zusammengelegt wurden, musste der FC Rötz in die B-Klasse. Dort beherrschte Rötz schnell das Feld, wurde 1962 und 1963  Meister und schaffte erneut den Aufstieg. In der starken A-Klasse hielt sich der FC bis 1965. Die weiteren Platzierungen können Sie dem Archiv der 1. Mannschaft entnehmen. Im Rahmen eines Herbstfestes im Jahr 1977, konnte das noch unter der Regie von Franz-Xaver Haberl fertiggestellte Sportheim eingeweiht und seiner bestimmungsgemäßen Verfügung übergeben werden.

Vereinsheim und Sportanlage

 

Ziel und Wunsch für die Zukunft

Viele helfende Hände am Sportplatz ermöglichen erst einen geordneten Trainings- und Spielbetrieb. Ohne diese ehrenamtlichen Helfer ginge manches nicht oder bliebe nur Stückwerk. Platzkassiere, Verkäufer am Getränke- und Grillstand, Verantwortliche für Gerätschaften und Sportbekleidung sind Woche für Woche notwendig und gefordert, damit der Fussballsport reibungslos ablaufen kann. Allen Sportkameraden, die sich in den Dienst der guten Sache stellen, sei hier ein herzliches Dankeschön gesagt. Die Fussballabteilung ist sich ihrer Verantwortung bewusst, Sport, Spiel und Spass in gemeinnütziger Form, mit dem Ziel der Körperertüchtigung und Kameradschaftspflege allen Bevölkerungsschichten anzubieten. Unser Bestreben ist es dabei, dem Auftrag und den Idealen der Gründungsväter nachzustreben und gerecht zu werden. Wir bitten alle Organisationen und Vereinigungen, alle Bürgerinnen und Bürger und die Stadt Rötz, der Fussballabteilung auch in Zukunft Vertrauen zu schenken und in ihrer Zielsetzung zu unterstützen, Tradition und Fortschritt zu einer Einheit zu verschmelzen.